Die älteste Beschreibung des Faustballspieles stammt aus italienischen Überlieferungen des 16. Jahrhunderts. Im deutschsprachigen Raum wurde dieses Spiel erstmalig zum Turnfest des Jahres 1885 in Dresden der Öffentlichkeit präsentiert. Durch die Förderung, die dieses vielseitige Kampfspiel von den bedeutenden Verbänden erfuhr, konnte sehr schnell eine breite Basis erreicht werden, so dass bereits 1927 mehr als 12.000 aktive Wettkampfmannschaften der Turnerschaft am Pflichtspielbetrieb teilnahmen. 1913 wurde die erste Deutsche Meisterschaft der Herren anlässlich des Deutschen Turnfestes in Leipzig ausgetragen.

Ausgehend von der zugrundeliegenden Spielidee kann Faustball als typisches Rückschlagspiel eingestuft werden. In einem Feld von 20 x 50 m, das durch ein in 2 m Höhe gespanntes und bis 6 cm breites Netz getrennt wird, stehen sich 2 Mannschaften mit je 5 Spielern gegenüber.
Ein 320 – 380 g schwerer Spielball, der mit Luft gefüllt ist, soll dabei mit dem Arm bzw. mit der Faust so im gegnerischen Feld platziert werden, dass dieser keine Möglichkeit hat ihn zu erreichen. Die Ballberührung darf ausschließlich mit einem Arm erfolgen. Anders als zum Beispiel im Volleyball wird die Angabe nur 3 m von der Mittellinie entfernt ausgeführt. Damit ergibt sich im Vergleich zu ähnlich gelagerten Sportarten eine wesentlich höhere Variantenvielfalt. Das Recht zur Angabe erhält jeweils die Mannschaft, die einen Fehler begangen hat und damit einen Punkt abgeben musste. Je nach Jahreszeit wird entweder auf dem Feld oder in der Halle gespielt. Die Spiele werden nach Sätzen bis 20 Punkte oder nach Zeit mit 2×15 oder 2×10 Minuten ausgetragen. Pro Spielzug darf der Ball von jeder Mannschaft dreimal mit oder ohne Bodenkontakt gespielt werden. Berührt der Ball, nachdem er ins gegnerische Feld getrieben wurde, mehrfach den Boden oder wird er vom Gegner nicht regelgerecht gespielt, führt das zu Fehlern. Gleiches trifft auf Schläge ins ‚Aus‘ bzw. Netzberührungen durch Ball oder Spieler zu.

Von den Anfängen bis heute hat sich dieses Spiel aus einer eher gemütlichen Sportart hin zu einem athletisch sehr anspruchsvollen Kampfspiel entwickelt, in dem körperliche Fitness und taktisches Vermögen unverzichtbare Tugenden sind.

Aus der Sicht der bisherigen Erfolge :
9-facher Weltmeister ( Serie von 1968 – 1995), Vizeweltmeister 1999
11-facher Europameister ( von 1965 -2000, außer 1984 )
4-facher Worldgames – Sieger

stellt Deutschland eine der ersten Adressen dieser Sportart in der Welt dar.
Gegenwärtig spielen in Deutschland über 40000 Personen Faustball.

[insert_php]dynamic_sidebar( ‚right full page‘ );[/insert_php]